EM Trainer und Sportwetten | aktuelle EM Wetten und Wettquoten
Close
Top Sportwetten Angebote
#1
Gratiswetten
bis 100€
#2
Wett-Credit
bis 100€
#3
Bonus
bis 100€
#4
Bonus
bis 100€
#5
Bonus
bis 400€
#1
Gratiswetten
bis 100€
#2
Wett-Credit
bis 100€
#3
Bonus
bis 100€
#4
Bonus
bis 100€
#5
Bonus
bis 400€
Sportwette auf EM Trainer

EM Trainer spielen nicht selten eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, welche Nation sich den Titel sichert. Bereits 2004 hat es Otto Rehhagel der gesamten Fußballwelt gezeigt. Bei der Fußball Europameisterschaft in Portugal haben selbst die optimistischsten Griechen keine Wette auf einen Turniersieg Griechenlands abgegeben. Doch “König Otto” fand das richtige Rezept, um das Beste aus seiner Mannschaft herauszuholen. Und am Ende des Turniers winkte sogar der EM Titel.
Die Griechen agierten aus einer stabilen Defensive heraus und nutzen ihre Chancen eiskalt. Schon in der Gruppenphase setzten sich die Griechen in Gruppe A gegen Spanien durch und qualifizierten sich als Gruppenzweiter für das Viertelfinale. Dort bezwangen sie durch einen Treffer von Angelos Charisteas den Titelverteidiger Frankreich. Anschließend folgten Siege gegen Tschechien und Portugal und Rehhagel ging als der EM Trainer schlechthin in die Annalen ein.

EM Trainer im Sommer 2021

Auch bei dieser EM wetten bereits viele Spieler vorab auf den Turniersieger und entscheiden sich bewusst oder unbewusst für einen Cheftrainer. Aus diesem Grund schauen wir uns die Vita der EM Trainer in diesem Beitrag an und bemühen uns um eine Einordnung.

Belgien: Roberto Martinez

Der Spanier Roberto Martinez spielte in seiner aktiven Karriere unter anderem bei Real Zaragoza, Wigan Athletic und Swansea City. Als Trainer von Swansea City führte er die Mannschaft 2008 und nach 24 Jahren in die Football League Championship. 2013 gelang ihm mit Wigan Athletic der Gewinn des FA-Cups gegen Manchester City. Seit Anfang August 2016 ist er für die belgische Nationalmannschaft verantwortlich und hat kontinuierlich zu der Entwicklung des Teams beigetragen. Bei der EM 2021 geht Belgien als Favorit ins Rennen, da sie sich derzeit auf dem ersten Platz der FIFA Rangliste befinden. Die Chancen stehen also gut, dass Belgien die EM gewinnt und Martinez als EM Trainer gekürt wird. Eine entsprechende EM Wette wäre in diesem Fall nicht abwegig.

Dänemark: Kasper Hjulmand

Als Spieler ist Hjulmand vermutlich nur wenigen Experten bekannt. Als Trainer begann er seine Laufbahn beim FC Nordsjælland, wo er 2010 und 2011 den dänischen Pokal gewann und die Mannschaft sich für die Qualifikationsrunde der Europa League empfahl. Beide Male scheiterte man jedoch an Sporting Lissabon. Im Mai 2014 wechselte er als Cheftrainer von 1. FSV Mainz 05 in die Bundesliga, bis er im Februar 2015 beurlaubt wurde und 2016 wieder zu FC Nordsjælland zurückkehrte. Seit Sommer 2020 ist er mit seinem damaligen Weggefährten Morten Wieghorst als Cheftrainer der dänischen Nationalmannschaft tätig und führt die Mannschaft durch die Sommerrunde. Die Chancen Dänemarks bei der EM 2021 den Titel einzufahren, werden eher gering eingeschätzt. Wir würden keine EM Wette auf Dänemark und auf Hjulmand als EM Trainer abgeben.

Jogi Löw als EM Trainer 2021?

Bereits im März 2021 hat Jogi Löw seinen Rücktritt als Teamchef nach der EM 2021 bekannt gegeben. Der Weltmeister-Trainer von 2014 gewann 1997 mit VfB Stuttgart den DFB-Pokal und verlor im nächsten Jahr das Endspiel im UEFA Pokal der Pokalsieger gegen den FC Chelsea. Nach einigen weiteren Stationen in der Türkei, in Deutschland und Österreich wurde Jogi Co-Trainer der DFB Auswahl unter Jürgen Klinsmann. Nach dessen Abschied übernahm Löw mit Hansi Flick 2006 “die Mannschaft” und führte sie schließlich 2014 zum Weltmeistertitel. Deutschland gilt als einer der Favoriten bei der EM. Und so würde Löw gerne seine internationale Karriere mit dem EM Titel krönen. Wenn man bei der Wahl zum EM Trainer eine Sportwette auf Löw abgibt, hält sich das Risiko definitiv in Grenzen.

England und Gareth Southgate

Bei der EM 1996 im eigenen Land war Gareth Southgate noch die tragische Figur. Damals verschoss er im Halbfinale seinen Elfmeter gegen die deutsche Elf, die später gegen Tschechien den Titel gewann. Der Defensivspieler absolvierte während seiner Karriere insgesamt 560 Pflichtspiele und erzielte dabei 28 Treffer. Nach einer dreijährigen Amtszeit bei der englischen U-21 Nationalmannschaft übernahm er 2016 die A-Nationalmannschaft. Zuvor war Sam Allardyce nach einem Skandal zurückgetreten. Nach Erfolgen bei der WM 2018 (Viertelfinale) und UEFA Nations League (3. Platz) sind die Erwartungen an Southgate hoch. Die Engländer gehen mit einem starken Kader ins Turnier und haben gute Chancen, die EM zu gewinnen. Auch der Heimvorteil bei den Gruppenspielen und möglichen Halbfinale und Finale ist nicht zu vergessen.

EM Trainer aus Finnland

Der Name Markku Kanerva dürfte außerhalb Finnlands wenig geläufig sein. Der ehemalige finnische Nationalspieler spielte die längste Periode seiner Karriere mit einigen Unterbrechungen bei HJK Helsinki. Dort begann er auch seine Trainerkarriere 2001 als Assistenzcoach. Zwischen 2004 und 2010 leitete er die finnische U-21 Nationalmannschaft und wechselte 2011 als Co-Trainer zu der A-Nationalmannschaft. Seit 2016 hat er die Gesamtverantwortung für die Mannschaft in der Hand und führte Finnland zum ersten Mal zur Endrunde einer EM. In Gruppe B haben es die Finnen mit Belgien, Dänemark und Russland zu tun. Kein Experte würde bei EM Wetten auf das Weiterkommen der Finnen setzen, aber das könnte auch die Chance Kanervas sein, sich als erfolgreicher Trainer zu etablieren.

Welt- und Europameister: Didier Deschamps

Als defensiver Mittelfeldspieler musste Deschamps in der Nationalmannschaft Zinédine Zidanes Rücken freihalten. So konnte sich der elegante Spielmacher gänzlich entfalten und die Equipe tricolore 1998 zum WM-Titel und 2000 zum EM-Titel führen. Als Spieler gewann er außerdem mit Olympique Marseille und Juventus Turin die Champions League und stand mit Juve und Valencia drei weitere Male im Finale des Wettbewerbs. Als Trainer führte er 2004 AS Monaco ins das Finale der Champions League und gewann die französische Ligue 1 mit Marseille im Jahr 2010. Seit 2012 ist Deschamps Cheftrainer der Les Bleus und führte sie bei der EM 2016 ins Endspiel, wo sie Portugal unterlagen. Bei der WM 2018 konnte Frankreich seine fußballerische Überlegenheit ausspielen und den zweiten Weltmeistertitel nach 1998 einfahren. Bei der EM 2021 wird Frankreich neben Belgien und England als Titelaspiranten gehandelt. So kann die eine oder andere EM Wette auf Deschamps als EM Trainer eingehen.

Kann Roberto Mancini EM Trainer werden?

Als Spieler verbrachte der italienische Trainer den größten Teil seiner Karriere in der Serie A. Mit Sampdoria Genua und Lazio Rom gewann er jeweils die Meisterschaft und den Europapokal der Pokalsieger. Außerdem gewann er insgesamt sechsmal den italienischen Pokalwettbewerb. Als Trainer begann er seine Laufbahn bei AC Florenz, wo er schon im ersten Jahr den italienischen Pokal gewinnen konnte. Anschließend wechselte er für zwei Spielzeiten zu Lazio Rom und war zwischen 2004-2008 auf der Trainerbank von Inter Mailand heimisch. Mit Inter gewann er dreimal den Scudetto und zweimal den Pokal.

Anschließend folgte er dem Ruf von Manchester City, wo er 2012 die englische Premier League gewann. Seit Mai 2018 ist er der Cheftrainer der Squadra Azzurra, die er ohne Punktverlust durch die Qualifikation führte. In Gruppe A hat es Italien mit der Türkei, der Schweiz und Wales zu tun, dürfte sich aber nach Meinung der Experten durchsetzen. Der Gewinn der Europameisterschaft wäre der nächste Schritt in Mancinis Karriere, so dass er zu einem erfolgreichen EM Trainer werden könnte.

Kroatien und Zlatko Dalic

Zlatko Dalic spielte während seiner aktiven Fußballerkarriere in der kroatischen bzw. bosnischen Fußballliga und dürfte lediglich den eingefleischten Fans bekannt sein. Nach einigen Stationen in Kroatien zog es ihn als Trainer nach Saudi-Arabien. Anschließend trainierte er zwischen 2014-2017 Al Ain Club aus den VAE, wo er in drei Jahren jeweils einmal die Meisterschaft, den Pokal und den Superpokal gewann. Seit Oktober 2017 ist der Cheftrainer der kroatischen Nationalmannschaft und führte sie ins Finale der WM 2018 in Russland. Ob ihm ein ähnlicher Coup bei der EM 2021 gelingen wird, bleibt abzuwarten.

Niederlandes EM Trainer: Frank de Boer

Auf der Vereinsebene und als Trainer gibt es kaum einen Titel, den de Boer nicht gewonnen hat. Mit Ajax Amsterdam feierte er fünf nationale Meisterschaften, zweimal den niederländischen Pokal, die Champions League, den UEFA Cup und UEFA Supercup. Mit FC Barcelona gewann er 1999 die spanische Meisterschaft. Als Trainer von Ajax führte er den Verein zwischen 2011 und 2014 zu vier aufeinander folgenden Titeln. Im Jahr 2010 holte Ajax den niederländischen Pokal. Im September 2020 wurde Frank de Boer zum Bondscoach der Elftal ernannt und hat die Aufgabe, Oranje zum EM Titel zu führen. Bei EM Wetten könnten die Niederlande eine Rolle spielen, wenn sie es schaffen, ihr gesamtes Potential abzurufen.

Igor Angelovski: der nordmazedonische Trainer

Sowie die Mannschaft gilt auch der Trainer Igor Angelovski als relativ unbekannt. Nordmazedonien geht als absoluter Underdog in das Turnier und wirklich niemand rechnet damit, dass sie die Gruppenphase überstehen werden. Allerdings sei hier angemerkt, dass sie in ihrem letzten WM Qualifikationsspiel die deutsche Elf mit 1:2 in Duisburg bezwangen. Angelovski ist seit 2015 Cheftrainer der Nordmazedonier und hat sie in ihr erstes großes, internationales Turnier geführt. Allein deshalb wird er schon als Held in die Geschichtsbücher eingehen.

Österreich und Franco Foda

Der in Mainz geborene Franco Foda spielte in der Bundesliga unter anderem für 1. FC Kaiserslautern, Arminia Bielefeld, 1. FC Saarbrücken, Bayer Leverkusen und VfB Stuttgart. Er gewann zweimal den DFB-Pokal und wurde mit Sturm Graz zweimal österreichischer Meister. Seine Trainerkarriere begann er in Graz, wo er zunächst für die Amateurmannschaft verantwortlich war. In der Saison 2002-2003 wurde er zum Co-Trainer befördert und übernahm den Cheftrainerstuhl schließlich 2006. Nach einem kurzen Intermezzo beim 1. FC Kaiserslautern in der Saison 12-13 kehrte er 2014 wieder nach Graz zurück. Seit 2017 leitet er die österreichische Nationalmannschaft und führte sie in die Endrunde der UEFA Fußball Europameisterschaft 2021.

Polens neuer EM Trainer: Paulo Sousa

Paulso Sousa, bestens aus seiner Zeit bei Borussia Dortmund bekannt, startete 1989 bei Benfica Lissabon durch. 1993 wechselte er zum Stadtrivalen Sporting, bevor er sich im nächsten Jahr Juventus Turin anschloss, wo er 1996 die Champions League gewann. Dieses Kunststück gelang ihm 1997 erneut, als er bei BVB unter Vertrag stand. Anschließend folgten Stationen bei Inter Mailand, AC Parma, Panathinaikos und Espanyol. Als Trainer schaut der Portugiese auf eine lange Liste von Stationen zurück. Dazu gehören Queens Park Rangers, Swansea City, Leicester City, Videoton FC, Maccabi Tel Aviv, FC Basel, AC Florenz, Tianjin Quanjian und Girondins Bordeaux, bevor er im Januar 2021 das Traineramt des polnischen Fußballverbands übernahm.

Trotz Wunderstürmers Robert Lewandowski sind die Chancen Polens auf einen Turniersieg nicht besonders groß. Für Sousa als EM Trainer geht es darum, die Gruppenphase zu überstehen und möglichst ins Viertelfinale einzuziehen.

TeamEM Trainer
BelgienRoberto Martinez
DänemarkKasper Hjulmand
DeutschlandJogi Löw
EnglandGareth Southgate
FinnlandMarkku Kanerva
FrankreichDidier Deschamps
ItalienRoberto Mancini
KroatienZlatko Dalic
NiederlandeFrank de Boer
NordmazedonienIgor Angelovski
ÖsterreichFranco Foda
PolenPaulo Sousa
PortugalFernando Santos
RusslandStanislav Cherchesov
SchottlandSteven Clarke
SchwedenJanne Andersson
SchweizVladimir Petkovic
SlowakeiStefan Tarkovic
SpanienLuis Enrique
TschechienJaroslav Silhavy
TürkeiSenol Günes
UkraineAndriy Shevchenko
UngarnMarco Rossi
WalesRyan Giggs

EM Trainer 2016: Fernando Santos

In Portugal wird Fernando Santos verehrt wie ein Heiliger. Seine aktive Karriere als Fußballspieler ist überschaubar. Zwischen 1973 und 1987 spielte er bei Estoril Praia, Marítimo Funchal und nochmal bei Estoril Praia. Im letzten Jahr übernahm er das Traineramt, das er dann sieben Jahre innehatte. Über Estrela Amadora kam er 1998 zu FC Porto, bevor er bis 2010 verschiedene Stationen in Portugal und Griechenland einlegte. Im Jahr 2010 wurde er vom griechischen Fußballverband zum Cheftrainer ernannt und führte Griechenland zur Endrunde der EM 2010 und der WM 2012. Bei beiden Turnieren überstand Griechenland die Gruppenphase und scheiterte in der K.O. Phase. Seit 2014 ist er Trainer der portugiesischen Nationalmannschaft.

Mit ihr gelang ihm auch bis dato sein größter Erfolg, der EM Titel 2016. Portugal geht als Titelverteidiger in das Turnier und hat ein sehr gutes Team. Ob man bei der EM wetten soll, dass sie den Titelgewinn wiederholen können, warum denn eigentlich nicht?

Russland und Stanislav Cherchesov

Optisch und durch seinen Schnurrbart vielleicht der auffälligste Trainer bei der EM 2020 hat der Russe unter anderem bei Dynamo Dresden und Tirol Innsbruck gespielt. In Österreich bei FC Kufstein begann auch seine Karriere als Trainer. Anschließend folgten mehrere Stationen in Russland, bevor er in der Saison 2015-2016 Legia Warschau übernahm. Seit 2016 ist er der Cheftrainer der russischen Auswahl. Die Sbornaja führte er bei der Heim-WM 2018 ins Viertelfinale, was als eine beachtliche Leistung gilt. In Gruppe B haben die Russen mit Belgien und Dänemark zwei schwere Gegner vor der Brust, die es zu bezwingen gilt, wenn man in die nächste Runde einziehen möchte. Das dürfte nicht ganz so leicht werden.

Steven Clarke als EM Trainer der Bravehearts

Clarke begann seine Profikarriere bei St Mirren und wechselte 1987 nach London zu FC Chelsea, wo er bis 1998 unter Vertrag stand. Beim selben Verein begann er 2004 als Co-Trainer zu arbeiten, bevor er 2008 zu West Ham und 2011 zu FC Liverpool wechselte. Sein erster Job als Teamchef trat er 2012 bei West Bromwich Albion an und wechselte 2014 zu Reading. Nach zwei weiteren Stationen bei Aston Villa und Kilmarnock übernahm er 2019 das Traineramt der schottischen Nationalmannschaft. Über die Nations League und Play-Offs schafften es die Bravehearts, in die Endrunde der Europameisterschaft einzuziehen. In Gruppe D mit England, Kroatien und Tschechien werden die Schotten alle Hände zu tun haben. Vielleicht geschieht aber ein Wunder und sie können sich für die nächste Runde qualifizieren.

Janne Andersson & Tre Kronor

Jan Olof Andersson verbrachte seine gesamte Profikarriere in Schweden und spielte die meiste Zeit bei Alets IK. Dort startete er als Spielertrainer auch seine Trainerkarriere und setze dieselbe Funktion auch bei Laholms FK fort. Als Assistenztrainer nahm er 2000 eine Funktion bei Halmstads BK ein, bis er 2004 zum Cheftrainer ernannt wurde. Nach der enttäuschenden Leistung der Schweden bei der EM 2016 wurde Andersson in das Amt des Cheftrainers einberufen. Schweden qualifizierte sich ohne Zlatan Ibrahimovic für die WM 2018, wo man im Viertelfinale an England scheiterte. Bei der EM 2021 stehen in Gruppe E die Chancen für Schweden nicht schlecht, die Gruppenphase zu überstehen. Abgesehen von der spanischen Übermacht sind die anderen zwei Teams an einem guten Tag schlagbar.

Vladimir Petkovic, schweizer EM Trainer

Sechs Jahre nach seinem Karrierebeginn wechselte Petkovic 1987 als Spieler zu Chur 97. Bis 1999 spielte er bei verschiedenen Teams in der Schweizer Liga, wobei ihm ein Titelgewinn in dieser Zeit verwehrt blieb. Die wichtigsten Stationen in seiner Trainerkarriere waren bei BSC Young Boys, Samsunspor und Lazio Rom. Mit Lazio gelang ihm sogar der Gewinn des italienischen Pokalwettbewerbs 2012/13. Nach der WM 2014 übernahm Petkovic die Führung der Schweizer Nationalmannschaft als Nachfolger von Ottmar Hitzfeld.

Stefan Tarkovic, EM Trainer der Slowakei

Nachdem die Slowakei den Einzug in die Endrunde der Fußball Europameisterschaft perfekt machte, wurde Tarkovic von Interimscoach zum Cheftrainer befördert. Er unterschrieb einen Vertrag bis Ende 2021. Dieser könnte verlängert werden, wenn Slowakei gute Ergebnisse bei der WM Qualifikation erzielt. Die Slowaken haben in der Play-Off Runde Nordirland mit 2:1 besiegt und spielen nun mit Polen, Schweden und Spanien in einer Gruppe. Sowohl für das Team als auch für den EM Trainer Stefan Tarkovic wird ein Weiterkommen sehr schwer sein und wir würden ungern darauf bei der EM wetten.

Wird Spanien die EM 2020 gewinnen? Luis Enrique als bester EM Trainer?

Der Baske begann seine Karriere bei Sporting Gijón, wo er in 36 Spielen 14 Treffer erzielte. Nach dieser starken Leistung wechselte er 1991 in die Hauptstadt zu Real Madrid, wo er bis 1996 unter Vertrag stand. Anschließend folgte das Sakrileg, als er zum Dauerrivalen FC Barcelona wechselte. Zunächst standen die Fans dem Wechsel kritisch gegenüber, doch bald wurde er zum Publikumsliebling und Mannschaftskapitän. Mit FC Barcelona gewann Kike Enrique zweimal die spanische Meisterschaft und zweimal den spanischen Pokal. Dabei erzielte er 73 Tore in 207 Pflichtspielen. Seine Karriere als Trainer begann bei der Reservemannschaft des FC Barcelona, der er am Ende der zweiten Saison zum Aufstieg in die Segunda División verhalf. 2011 wurde er zum Cheftrainer von AS Rom ernannt, verließ aber nach enttäuschenden Leistungen den Verein, um das Traineramt bei Celta Vigo zu übernehmen.

Zum FC Barcelona ging es im Jahr 2014, wo er das Traineramt drei Jahre innehatte. Bereits im ersten Jahr führte er den FC Barcelona zum Triple, allerdings trat er 2017 nach neun gewonnen Titeln zurück. Im Juli 2018 übernahm er die spanische Selección. Er stellte seinen Posten im März 2019 freiwillig zur Verfügung, da er die Mannschaft aus privaten Gründen nicht betreuen konnte. Im August 2019 starb seine 9-jährige Tochter an Knochenkrebs und Luis Enrique nahm seine Arbeit im November 2019 wieder auf. Luis Enrique hat als Spieler und Trainer bewiesen, dass er Titel gewinnen kann. Das 6:0 der Spanier gegen Deutschland und auch die jüngsten WM Qualifikationsergebnisse haben gezeigt, dass “la furia roja” (die rote Furie) zur alten Stärke zurückgefunden hat. Man kann durchaus auf Spanien als Turniersieger bei der EM wetten.

Jaroslav Silhavy, EM Trainer von Tschechien

Silhavy spielte als Verteidiger für RH Cheb, Slavia Prag, Petra Drnovice und Viktoria Zizkov. Er beendete seine aktive Fußballerkarriere im Jahr 2000. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits 38 Jahre alt. Er übernahm den Posten des Assistenztrainers bei Zizkov, bevor er 2003 als Co-Trainer zu Sparta Prag wechselte. In dieser Zeit gewann er zweimal die tschechische Meisterschaft und zweimal den Pokal. Am 18. September 2018 übernahm er das Traineramt der Nationalmannschaft und folgte Karel Jarolim, der nach einer 1:5 Testspielniederlage gegen Russland freigestellt wurde. In Gruppe D wird es mit England, Kroatien und Schottland nicht leicht für die Tschechen, allerdings könnten sie mit etwas Glück die Gruppenphase überstehen.

Ist die Türkei ein Geheimfavorit bei der EM 2020?

Senol Günes, der EM Trainer der Türken, stand in seinen aktiven Zeiten als Torwart bei Sebat Genclik und 15 Jahre bei Trabzonspor zwischen den Pfosten. Mit Trabzon feierte er sechs Titel in der türkischen Meisterschaft und sechsmal den türkischen Superpokal. Außerdem gewann Trabzonspor in dieser Zeit dreimal den Pokal, 1977, 1978 und 1984. Fünf Jahre hat es gedauert, bis Günes als Trainer bei Trabzon auf der Bank Platz nehmen durfte. Zwei weitere Amtszeiten folgten anschließend und Günes feierte einige Titel mit dem Verein. Die Gewinn der türkischen Meisterschaft blieb ihm allerdings verwehrt. Mit Besiktas holte das allerdings nach und feierte 2016 und 2017 zwei Meistertitel. Seit 2019 bekleidet er zum zweiten Mal das Amt des Cheftrainers der türkischen Nationalmannschaft. Bereits in seiner ersten Amtszeit führte er die Türkei bei der WM 2002 zum dritten Platz.

Bei der WM Qualifikation 2022 beeindruckte die Türkei die Experten und Fans und bezwang die Niederlande und Norwegen. Den Türken gelangen zehn Treffer in drei Partien. Aufgrund des guten Kaders und der jüngsten Leistung wird die Türkei mittlerweile als ein Geheimfavorit gehandelt. In Gruppe A haben die Türken gute Chancen, sich sogar als Gruppensieger für die nächste Runde zu empfehlen.

Andriy Shevchenko, der Superstar der Ukrainer

Es ist nicht ganz falsch, zu behaupten, dass der Cheftrainer der Ukraine der größte Star der Mannschaft ist. Fußballfans weltweit durften die Karriere des Ukrainers verfolgen, wo er immer und immer wieder Spiele ablieferte, die alle begeisterten. Die erfolgreichste Zeit hatte Sheva zwischen 1999 und 2006 bei AC Mailand, wo er in 208 Begegnungen 127 Tore erzielte. Neben fünf ukrainischen Meisterschaften mit Dynamo Kiew feierte er die italienische Meisterschaft mit Mailand in der Saison 2003/04. Bereits ein Jahr zuvor gewann er den italienischen Pokal, die Champions League und den UEFA-Super-Cup. In England und mit dem FC Chelsea gewann er den englischen Pokal und Ligapokal.

Im Jahr 2016 wurde Shevchenko Co-Trainer der ukrainischen Nationalmannschaft und übernahm anschließend den Chefposten von Fomenko, nachdem die Mannschaft nach der Vorrunde der EM 2016 ausschied. In Gruppe C hat die Ukraine die Chance sich gegen Nordmazedonien und Österreich durchzusetzen und aller Voraussicht nach neben den Niederlanden in das Achtelfinale einzuziehen.

Marco Rossi: ein italienischer EM Trainer für Ungarn

Nicht nur als Spieler ist Marco Rossi viel rumgekommen, sondern auch als Trainer. Als Spieler brachte er es auf elf Vereine in 18 Jahren. Und in 18 Jahren Trainerdasein zählt er bis jetzt zwölf Amtszeiten. An Erfahrung mangelt es ihm definitiv nicht. Seit 19. Juni 2018 hält er die Geschicke der ungarischen Nationalmannschaft in der Hand. Er führte das Team durch die Play-Offs über einen Sieg gegen Island zu der EM 2020. In Gruppe F mit Deutschland, Frankreich und Portugal bräuchte Ungarn mehr als nur Glück, um weiterzukommen.

Ryan Giggs als EM Trainer der Drachen

Als Fußballer verbrachte Ryan Giggs seine gesamte Karriere, unglaubliche 24 Jahre bei einem einzigen Club, Manchester United. Mit ManU gewann er alles, was man auf der Vereinsebene gewinnen kann. Er gewann 13-mal die Premiere League, viermal den FA Cup, dreimal den Ligapokal, neunmal den Community Shield, zweimal die Champions League, einmal den UEFA Superpokal und die FIFA Klubweltmeisterschaft. Die Aufzählung aller seiner Rekorde würde den Rahmen dieses Artikels für die EM Wetten sprengen, doch nicht zuletzt 963 Einsätze für Manchester United unterstreichen seine Fähigkeiten eindrucksvoll. 2014 war er kurzfristig Interimscoach von Manchester United und anschließend bis 2016 als Assistenztrainer tätig.

Seit 15. Januar 2018 ist er der Cheftrainer der walisischen Nationalmannschaft und führte diese zu der Endrunde der Europameisterschaft 2020. Im November 2020 wurde er aufgrund einer Anzeige wegen häuslicher Gewalt festgenommen und konnte das Team bei der WM-Qualifikation gegen Belgien und Tschechien nicht betreuen. Es bleibt offen und abzuwarten, ob er in zwei Monate auf der walisischen Bank Platz nehmen darf.

EM 2021 Willkommensangebot

bis 100 € Wett-Credit

 
  • Führender Sportwettenanbieter
  • Frühes Auswerten
  • Live Stream
 

bis 100 € BONUS

 
  • Quoten Booster
  • Viele Promoaktionen
  • Kostenloses Tippspiel
 

BIS ZU 100 € BONUS

 
  • Deutsche Lizenz
  • Frühes Auswerten
  • 100.000 € Finaltipp
 

BIS ZU 400 € BONUS

 
  • Kryptowährungen
  • Live Casino
  • UFC Partner